Haftungsgrenze Artikel 22 MÜ

Der Artikel 22 des Montrealer Übereinkommens sorgt für Unmut bei CMR (Convention relative au contrat de transport international de marchandise par route), zu Deutsch: die Internationale Vereinbarung über Beförderungsverträgen auf Straßen. Die CMR sowie die Deutsche Gesellschaft für Transportrecht sehen in der Haftungsbeschränkung einen “Diebstahl mit beschränkter Haftung”. Mit dem…

Mehr lesen

Höchstgrenzen bei Schadenersatz

Das Montrealer Übereinkommen sucht in der Regel die Schuld für Sach- und Personenschäden beim Luftfrachtführer. Dieser kann sich der Verantwortung entziehen, wenn dem Geschädigten ein Mitverschulden trifft. Der Luftfrachtführer kann sich auf Art. 20 MÜ stützen, wenn für den Schaden der Absender oder Empfänger eine Mitschuld trägt. Dieser Artikel beinhaltet…

Mehr lesen

Schäden durch Verspätung

Der Transport von Gütern über den Luftweg gehört zu den schnellsten Beförderungsmöglichkeiten, die es derzeit gibt. In der Regel halten die Luftfrachtführer den Fahrplan ein. Dennoch hat bereits das Warschauer Abkommen mit Art. 19 WA die Haftung des Luftfrachtführers aufgrund von Verspätungen und den daraus resultierenden Schadenersatzanspruch beinhaltet. Das Montrealer…

Mehr lesen

Haftungszeitraum/ Anwendung des Rechts

In Bezug auf den Haftungszeitraum weicht das Montrealer Übereinkommen vom Warschauer Abkommen (Art. 18 Abs. 2) aus dem Jahr 1955 ab. Das Montrealer Übereinkommen stellt mit Art. 18 Abs. 3 MÜ klar fest, der Luftfrachtführer haftet für das Frachtgut in den Zeiten, in denen er das Gut in Obhut hat.…

Mehr lesen

Haftung und Ausnahmetatbestände

Wird das Frachtgut, während es der Luftfrachtführer in seiner Obhut hat, zerstört oder beschädigt oder geht verloren, haftet er in vollem Umfang. Eine Haftung ist ausgeschlossen, wenn der Luftfrachtführer nachweisen kann, dass die Ursache des Schadens durch die Eigenart oder einem im Gut vorhandenen Mangel zu suchen ist. Montrealer Übereinkommen…

Mehr lesen

Dokumentation zum Frachtgut

Vor dem Montrealer Übereinkommen war eine körperlich vorhandene Dokumentation vorgeschrieben. Das Montrealer Übereinkommen gibt dem Luftfrachtführer freie Hand, wie er die Aufzeichnungen dokumentiert. Damit hat der Absender kein Recht auf die Herausgabe einer körperlichen Urkunde. Er kann eine Empfangsquittung vom Luftfrachtführer verlangen, die ihm die Identifizierung des Frachtgutes ermöglicht. Diese…

Mehr lesen

Lufttransport nach nationalem und internationalem Recht

Zu den exportstärksten Ländern zählt Deutschland. Ein Grund, warum ein großer Teil der Güter auf dem Luftweg zum Bestimmungsort transportiert werden. Für schwere und große Güter wurden spezielle Frachtflugzeuge entwickelt. In Transportflugzeugen, aber auch in Flugzeugen, in denen sich Passagiere befinden, werden Luftfrachtgüter transportiert. Grundlage für einen ungehinderten Flugverkehr ist…

Mehr lesen